Steward Canada -> Hyder Alaska

Am frühen Morgen brechen wir in Richtung Hyder Alaska auf

Straßenbauarbeiten auf dem Weg Richtung Alaska

Ein Bauzug erneuert die Strasse. In einem Rutsch wird der alte Belag abgefräst, entsorgt und der neue Belag aufgebracht...

Bear Glacier
"The friendliest Ghost Town in Alaska...."

Es geht über die "Grenze" nach Alaska. Der Grenzübergang besteht aus einer Holzbude und unüblich für Amerika keinerlei Grenzkontrolle - lediglich auf dem Rückweg müssen wir unsere Pässe zeigen.

 

In Hyder gibt es viele heruntergekommene und auch verlassene Häuser - wer will hier schon wohnen.

 

Zu Zeiten des Goldrausches ist dies wohl anders gewesen wie man auf einigen Schautafeln nachlesen kann - da war dies eine florierende Stadt.

Bären beobachten am Fish Creek

Am Fish Creek kann man zur Lachszeit Grizzlies u. Schwarzbären beim Lachsfang beobachten. Am Flußufer entlang ist eine Holzplattform in 3 m Höhe angelegt von der man die Bären gut beobachten kann. Am Eingang zur Plattform ist eine Ausstellung die alles über die Bären erklärt.

 

Der Ranger der Park & Wildlife Services hat neben Pfefferspray auch eine Waffe am Gürtell baumeln. Nun gut, sicher ist sicher.

 

Außer uns sind noch viele Fotografen da - ein Heer an Kameras u. Objektiven wartet auf die Bären. Der Fluß ist voller Lachse am Ufer liegen viele tote Lachse - ein wahres Paradies für die Bären.

 

Wir warten gerade mal eine halbe Stunde und da kommt schon ein Schwarzbär (nr. 11) und jagt die Lachse durch das Wasser das es nur so spritzt. Durch die Menschen lässt er sich nicht im geringsten stören.

Bär jagt Lachse...
Kilometerlange Highways

Schnurgerade ziehen sich die Highway durch das Land. Manche Strassen sind durch den Permafrost u. die WItterungswechsel kaputt und werden permanent ausgebessert. Manchmal sieht das aus wie ein Flickenteppich...

Buschflughafen in Canada

Schotterpisten mitten in der Wildnis dienen als Flughäfen. In einer Beschreibung eines Highways stand auch geschreiben, dass die Highways auch als "alternate" run ways benutzt werden und man auf ggf. landende Flugzeuge achten soll...

Deaze Lake "Lions Club" Campground

Wir fahren heute sehr lange es ist sehr heiß und gegen Abend machen wir Halt auf einem sehr einfachen Campground der vom "local Lions Club" gesponsered ist.

 

Wir haben nicht mehr allzuviel Wasser in unseren Tanks also bekommt Iris das VOrrecht auf die Dusche - denn der Lions Club Platz hat als einzigsten Luxus leider nur ein Plumps Klo.

 

Ich entscheide mich im nahen Fluß zu baden. Der ist zwar mit 50 cm relativ flach, dafür aber eiskalt und reissend.

 

Also Badehose an und auf den Bauch in die Strömung gelegt und dann den Kopf unter Wasser. Nach 10 Minuten bin ich angenehm gerötet und fühle mich phantastisch - das war so erfrischend!!

zurück            weiter