Impressionen aus dem Steinbruch
Steinbruch Stockum-Püschen

Der Steinbruch verändert sich durch den Basaltabbau täglich. Wo heute noch eine Wand in den Himmel ragt ist in ein paar Wochen der Abbau des Basaltes soweit fortgeschritten, dass man leicht die Orientierung verlieren kann.

 

Wo vor einem Jahr noch Fahrwege existieren befindet sich heute eine Steilwand und wo sich vor einem Jahr noch eine Steilwand befand, ist diese mittlerweile abgebaut worden und verschwunden.

 

Der Steinbruch bietet immer wieder neue und interessante Ausblicke!

Steinbruch Stockum-Püschen
  • Steinbruch Stockum-Püschen
  • Steinbruch Stockum-Püschen
  • Steinbruch Stockum-Püschen
  • Steinbruch Stockum-Püschen
  • Steinbruch Stockum-Püschen
  • Steinbruch Stockum-Püschen
Steinbruch Stockum-Püschen
  • Steinbruch Stockum-Püschen
  • Steinbruch Stockum-Püschen
  • Steinbruch Stockum-Püschen
  • Steinbruch Stockum-Püschen
Stöffel Ausgrabungsstätte

Im Hintergrund der Bilder kann man Arbeitscontainer und einen umzäunten Bereich des Ausgrabungsgebietes sehen.

 

  • Stöffelpark Ausgrabungsgebiet
  • Stöffelpark Ausgrabungsgebiet
Zur Beachtung!
Sprengzeiten im Steinbruch
Gerätschaften zum Basaltabbau

Der Basalt wird im Tagebau abgebaut. Mit einem Bohrgerät werden Bohrlöcher gebohrt in die dann der Sprengstoff zum Sprengen eingebracht wird. Die Sprengung erfolgt dann elektrisch. 

 

 

Bohrgerät für Sprenglöcher
Schutzbunker

Zum Schutz vor umherfliegenden Gesteinsbrocken gibt es für den Sprengmeister der mit der Sprengung beauftragt ist entsprechende Unterstände, die mit einem Bagger in die Nähe des Sprengbereiches gebracht werden können.

 

Schutzbunker
Abraum und Transport zum Brecher

Das gesprengte Gestein wird nach der Sprengung per Löffelbagger und Ladegerät zu den Vorbrechern gebracht.

 

In der Brecheranlage erfolgt dann die entsprechende Verarbeitung und Zerkleinerung für das gewünschte Produkt, z.b. Schotter, Split, etc. in versch. Körnungen erfolgt.

 

  • Löffelbagger
  • Ladegerät
  • Transport LKW
  • Brecheranlage