Landeanflug auf Christchurch

Zeitsprung - wir haben hier schon den 16. November  2006. 

 

Ist schon toll am anderen Ende der Welt - wir sehen schneebedeckte Berge und weite Graslandschaften. Zwischen den einzelnen Parzellen scheinen hohe Schutzhecken zu sein

                                                                                                                                                                                 

 

Aus der Luft sind auch ganz seltsame Kreise und Muster zu erkennen - sieht so aus als wenn dies Pferderennbahnen sind und auch die Spuren der automatischen Bewässerungsanlagen die sich kreisförmig bewegen wenn die Felder gewässert werden. 

Unser Wohnmobil bei KEA Camper

Nach unserer Ankunft geht es erst einmal durch den Zoll. Wir geben an das wir Angelausrüstung dabei haben und müssen prompt unsere Koffer aufmachen.

 

Der Beamte ist nett und will meine Wathose, Watstiefel und die Fischmesser sehen. Alles ist sauber und in Ordnung und wir dürfen einreisen! Der Beamte gibt uns noch einen Merkzettel mit zum Thema Didymo (Didymosphenia geminata). Didymo ist eine absolute Algenplage die alles andere erstickt und sich rasend schnell in Neuseeland ausbreitet.

 

Wir werden von unserem Wohnmobilvermieter KEA Campers am Flughafen abgeholt. Die Übernahme dauert bei so erfahrenen Campern wie uns nicht lange. Das Wohnmobil ist zwar "eine Nummer " kleiner wie ein Kanadisches - aber es ist in einem sehr guten Zustand.

 

 

 

Wir kaufen in einem kleinen Supermarkt die nötigsten Lebensmittel ein und fahren wie die Profis auf der linken Seite zu unserem ersten Campground.

 

Erster Kontakt mit den Einheimischen

Schon stellt sich der erste Besuch ein - eine Entenmama samt Nachwuchs kommt und bettelt um Futter.

 

 

Ein langer Tag geht zu Ende..

 

                          Um 19.00 Uhr kapitulieren wir. Wir sind platt!