Haxenalarm im Berchtesgadener Land

Unser erster Stop sollte mal wieder der Königssee sein. (Offensichtlich müssen wir hier immer auf dem Wege in die Berge oder zurück hier anhalten) - ist halt ein schöne Gegend und die Königssee Ache ein tolles Gewässer zum fischen.

 

Wir übernachteten am 21.07.2009 auf dem Campingplatz Allweglehen in Berchtesgaden-Untersalzberg. Der Campingplatz war proppe voll - auch etwas woran wir uns in diesem Urlaub auch gewöhnen mussten - da wir ja sonst immer ausserhalb der Schulferien in Urlaub fahren.

 

Eine glückliche Fügung nach der langen Reise war dann der "bayerischer Abend mit bayerischen Schmankerln"...und wir könnten uns eine "Riesen große, leckere, kalorienarme :) Schweinshaxe" zur Feier des Tages!

 

Was für ein Urlaubsauftakt!

 

 

 

 

Königssee Ache

Es war absolut heiss in unserem Wohnmobil und wir konnten nicht gut schlafen - obwohl ich nachwievor noch der Meinung bin, dass die Riesenhaxe zum Abendbrot mit Sicherheit auch einen schlechten Einfluss auf unseren Schlaf hatte.

 

Am nächsten Morgen ging es dann zum angeln an die Königssee Ache. Nach der Schwitzerei und der heissen Nacht war das Waten in der Ache ein wahrer Genuss.

 

Das Wasser der Ache war schön erfrischend kalt und es wehte ein angenehmer kühler Wind. Die Anglerei war eher mäßig und ich konnte nur 3 - 4 Forellen fangen die am unteren Ende des Schonmaßes waren.

 

Noch mehr Informationen zu Berchtesgaden und zum angeln in der Königssee Ache gibt es in diesem Reisebericht.

 

 

Hermagor und die Gail

Wir sind dann am 22.07.2009 weiter Richtung Slowenien gefahren und haben dann die nächsten 2 Nächte auf dem Campingplatz Schluga in Hermagor in Kärnten verbracht. Im ADAC Campingplatzführer befand sich ein Gutschein für eine freie Übernachtung, den wir dann auch direkt eingelöst haben.

 

Den Rest des Tages sind wird noch ein wenig um den Pressegger See gefahren und haben uns die Gegend angeschaut.

 

Der Campingplatz ist Tipp Topp ausgestattet und das heisse Wetter dauerte weiter an - was natürlich für die geplante Angelei in der Gail nichts gutes erwarten liess.

 

Angeln in der Gail

Die Angelscheine für die Gail kann man im Tourismus Büro in Hermagor (ein wenig schwierig zu finden) kaufen.

Die Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See bietet schöne Fischereimöglichkeiten im Gailfluss:

 

  • Bereich Egg (von der Einmündung des Garnitzenbaches bis zur Görtschacher Brücke - 9km)
  • Bereich Görtschach (von der Görtschacher Brücker bis zur Wieltschnig Brücke - 7km)
  • Garnitzenbach (von der Einmündung in den Gailfluss bis zur Idawarte - 2 km)
  • Zerimbach (von der Einmündung in den Gailfluss bis zur Brücke Fischzucht Zerza - ohne Nebenarme - 2,4km)

 

Die Tageskarte kostete am 23.07.2009 36€/Revier, bzw. mit der +Card/Übernachtungsnachweis €24

 

Das Fangergebnis, war wohl sicherlich auch aufgrund des warmen Wetters nicht sehr berauschend ausser einiger kleinerer Äschen und Bachforellen konnte ich dann zum Schluss noch einen Döbel von 45cm mit einer Trockenfliege überlisten, denn ich dann genau wieder wie allen anderen Fische, wieder in die Freiheit entlassen habe.

 

 

 

Durch den Karawankentunnel nach Slowenien

Am 24.07.2010 sind wird dann morgens losgefahren, haben kurz unsere Vorräte   bei einem Supermarkt auf den Weg durch den Karawankentunnel nach Slowenien gemacht.

 

Das Wetter war weiterhin traumhaft und der Blick auf die Karawanken versprach auch, dass es mit dem schönen Wetter so auch noch weitergehen konnte.